Rasenanlage

Der perfekte Rasen in 7 Schritten!


Rollrasenanlage bzw. Fertigrasen

Warum eine Rasenanlage mit Rollrasen oder Fertigrasen anlegen? Ein großer Vorteil ist der Zeitfaktor. Innerhalb von wenigen Stunden ist die Rasenanlage fertig und nach ca. einer Woche begehbar. Nach ca. 1 Monat ist Ihr Rasen voll belastbar.


Bodenverbesserung

Das A und O für eine gute Rasenanlage ist die richtige Bodenqualität. Deshalb ist es wichtig, sich vorab ein Bild von der Bodenqualität zu machen. Ist Ihr Boden sehr verunreinigt, haben Sie Lehmboden oder Sandboden?

Im Raum Paderborn finden wir sowohl sandige als auch lehmhaltige Böden. Rasen benötigt, gerade wenn er in der Sonne liegt, größeren Mengen an Wasser. Sandiger Boden kann allerdings kaum Wasser halten. Der Lehmboden hingegen weist eine hohe Dichte auf. Somit kann zur Staunässe kommen und es gelangt nur wenig Luft in den Boden. Auf Dauer kann das zu Wurzelschäden führen. Für eine ansprechende Rasenanlage müssen beide Böden verbessert werden.


Rasenneuanlage mit Rollrasen



Mit einem Sodenschneider schälen wir den Altrasen und oberste Erdschicht. Anschließend wird der komplette Rasen, die Erde und vor allem die Unkräuter komplett geladen und fachgerecht entsorgt. Somit ist Innerhalb kürzester Zeit die Grundfläche für den Rasen vorbereitet.

 


Jetzt wird der Boden mit Hilfe einer Bodenfräse aufgelockert. Bei Sandboden, wie im Bild, wird  Tonmehl und Langzeitdünger  in die Fläche eingefräst. Lehmhaltiger Kompostboden wird in Haufen aufgebracht und verteilt. Haben Sie hingegen einen lehmigen Boden muss nach Bedarf Sand eingearbeitet werden.


Die Fläche für den Rasen wird jetzt so lange geharkt bis die Fläche völlig eben ist.  Dann wird angehende Rasenbereich mit einer Rasenwalze gewalzt. So lassen sich Unebenheiten leicht ausbessern und der Boden verdichtet. Nun ist die Grundlage für den Fertigrasen bzw. Rollrasen fertig.



Haben Sie Maulwürfe oder Wühlmäuse in Ihrem Garten?

Ein feinmaschiges Kunststoffgewebe fachgerecht unter dem Rasen verlegt, bietet als Maulwurfsperre einen tiergerechten Schutz gegen lästige Erdhaufen. Die Maulwurfsperre wird auf die vorgegebene Fläche ausgelegt und an den Außenkanten senkrecht befestigt.


Wir der Rasen nicht regelmäßig in seine Schranken gewiesen, erobert er im Nu die angrenzenden Beete. Das bedeutet einen hohen Pflegeaufwand. Sie sparen sich viel Zeit, wenn Sie den Rasen mit einer Steinkante einfassen. Sowohl Granit-Kleinpflaster, Klinker oder Backsteine sind zur Raseneinfassung geeignet. Für diesen speziellen Zweck gibt es auch Rasenkanten aus Beton. Diese sind auch unter den Namen Mähkanten bekannt.


Der Rollrasen verlegen wir direkt am Tag der Lieferung, und zwar lückenlos in einem Verbundsystem. Die Rasensoden  liegen dicht aneinander und Ränder werden mit einem scharfen Messer passgenau geschnitten. Danach wird der ausgelegte Rasen mit einer Rasenwalze gewalzt. So wird der Bodenkontakt sicher gestellt und die Sode kann ihr volles Wurzelwerk entfalten.


Jetzt fehlt noch der letzte Schritt!

 

 



SEHR WICHTIG!!!

Die frisch verlegte Rasenfläche muss bewässert werden, und zwar so 10 – 15 l pro qm.  Die Rasensoden und der Untergrund müssen gut durchfeuchtet sein – mindestens 10 cm tief. Es ist sehr wichtig, dass der Rasen die ersten 3 Wochen dauerhaft feucht gehalten wird. Das bedeutet die Rasensode und ca. 5 cm des Untergrundes sind feucht, der Rasen ist aber noch begehbar. Sie sollten Ihren Rasen am besten morgens und abends beregnen. Nach ca. 3 Wochen haben dann die Wurzeln ein Tiefe von ca. 6 cm erreicht. Jetzt reichen bei trockener Witterung 2 Bewässerungsvorgänge pro Woche mit ca. 10 l pro qm. Achten Sie auch darauf, dass Sie bei trockenem und heißem Wetter mehrmals täglich wässern. Dann haben Sie lange Freude an Ihrem Garten.